Dienstag, 3. Juni 2014

Die Kitzlochklamm - Nasses Juwel in der Erlebniswelt Tauerngold

In tausenden von Jahren hat sich die Rauriser Ache ihren Weg durch das Gestein der Kitzlochklamm gebahnt und durch Steine, Geröll und hohen Wasserdruck, Schluchten in das Gestein gewaschen. So entstand eine der schönsten eindrucksvollen Klammen im Nationalpark Hohe Tauern. Diesen Umstand ist es auch zu verdanken, dass das Wild- Romantisches Naturjuwel unter Naturschutz gestellt wurde.

 Kitzlochklamm in den  Hohe Tauern
Preise 2014 für Wanderung Kitzlochklamm
Erwachsene 4,50€
Erwachsene mit Gästekarte 4,00€
Kinder von 6 bis 18 Jahre 2,50€
Gruppe ab 12 Personen 4,00€
Wanderführer bis max. 25 Personen 35 € /Person
Salzburgerland Card gratis
Hohe Tauern Card gratis

Feine Wassertropfen besprühen die Klamm-Gänger bei ihrer Besichtigungstour und das Rauschen des Wildbaches lässt die Kraft des Wassers erahnen. Zwischen zerklüfteten Felswänden wandert man zwischen hoch aufgerichteten Felstürmen, mit der feinen Gischt des Wassers im Gesicht, in Richtung Einsiedelei.

Durch die Kitzlochklamm führt ein gesicherter ungefährlicher Weg der natürlich auch Familien-tauglich ist. Für die Durchgehung benötigt man ca. 1 bis 1,5h bis man wieder am Ausgangspunkt anlangt oder am Ende der Klamm auf die Rauriser Landesstraße zu treffen.


Sehen Sie hier einen 360 Grad Rundgang durch die Kitzlochklamm Teil 1
Sehen Sie hier einen 360 Grad Rundgang durch die Kitzlochklamm Teil 2


Die Rauriser Ache durchfließt zuerst die engste Stelle der Kitzlochklamm und mündet nach ihrem spektakulären Weg durch die Schluchten in die Salzach. Der Ritstollen an dem man vorbeiwandert wurde schon im 16. Jahrhundert von den Rauriser Bergknappen zum Goldabbau genutzt.

Junge Geißen (Ziegen) heißen im Pinzgauer Dialekt Kitz und weil diese zu früheren Zeiten die kühle Klamm und deren Stollen aufsuchten entstand der Name Kitzlochklamm.

Der Eingang der Klamm ist zu Fuß, mit der Bahn oder mit dem Pkw (Parkplatz) leicht zu erreichen und liegt etwa 1000 Meter (unteres Klammende) südlich von Taxenbach, direkt an der Landesstraße von Sankt Johann im Pongau nach Zell am See.

Keine Kommentare: